Themenwoche Tag 6: Ich schmeiß mein Auto auf den Müll

Hierzulande gehen jeden Morgen dummerweise
zig Millionen Leute auf die selbe Wahnsinnsreise.
Der Verkehr stürzt alle in mittelschwere Krisen,
doch wir sind, wie man so sagt, auf’s Auto angewiesen.

In einer Zeitung hab’ ich neulich noch gelesen:
Demnächst haben außerdem Milliarden von Chinesen
und eine nicht zu knappe Menge junger Russen
ebenfalls die Nase voll von Bahnen oder Bussen.
Mit dem Autokult, den wir hier seit langem praktizieren,
haben wir’s geschafft, den Rest der Welt zu infizieren.
Wenn die Dinge dort so laufen wie bei uns in Westeuropa,
dann sag’ ich „gute Nacht - ich werd’ wohl leider niemals Opa!”.

Wär’n wir konsequent, zögen wir die Konsequenzen.
Doch wir spielen lieber weiter Schumacher und Frentzen.
Ab heute ohne mich.
Ich mach’ den ersten Schritt
und spiele ab sofort nicht mehr mit:

Morgen früh, dann hat die liebe Seele Ruh’,
und alle Leute schau’n mir staunend dabei zu.
Ich schmeiß mein Auto auf den Müll
und fahre lebenslänglich Rad und Bahn und Bus,
mit meinem Auto mach’ ich Schluß!

Na gut, Ich bin kein Öko, und ich wähle nicht die Grünen,
doch ich mag den Wald, das Meer, die Berge und die Dünen.
Was nützt mir ein Mercedes, mit allem Drum und Dran,
wenn ich ihn doch nur auf den Mars fahrn kann?

Dann höre ich dich sagen: „Ich habe keine Zeit
mit Bus und Bahn zu fahren, also ehrlich, tut mir leid!
Und außerdem: Schau sie dir doch an,
die deutsche Bahn-
Dauernd Pannen und Verspätungen —
das ist der reinste Wahn!”

Das ist zwar leider wahr, doch hör’ zu wenn ich Dir sage:
Der Service wird sich bessern - bei steigender Nachfrage:
Fahren alle mit der Bahn, verdienen die ‘nen Haufen,
und du wirst schon seh’n: Dann wird der Laden laufen.

Doch mit meiner Predigt stoße ich auf taube Ohren.
Zum Ökomissionar bin ich auch leider nicht geboren.
Weil ich beim guten Vorsatz viel zu lang verharre:
Morgen sitz’ ich doch nur wieder selber in der Karre!

Ich schmeiß mein Auto auf den Müll,
nächstes Jahr, dann hat die liebe Seele Ruh',
und alle Leute schau’n mir staunend dabei zu.
Ich schmeiß mein Auto auf den Müll
und fahre lebenslänglich Rad und Bahn und Bus,
mit meinem Auto mach’ ich Schluß!

Ich schmeiß mein Auto auf den Müll,
irgendwann, dann hat die liebe Seele Ruh’,
und alle Leute schau’n mir staunend dabei zu.
Ich schmeiß mein Auto auf den Müll
und fahre lebenslänglich Rad-Bahn-Bus,
mit meinem Auto mach’ ich Schluß!

Annette Bernards

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Da ist viel Wahres in dem Gedicht. Oder ist es ein Lied?

Ich bin froh, dass wir kein Auto haben. Und das nicht aus finanziellen, sondern aus ökologischen Gründen. Nachhaltigkeitsgründen :-) Und es funktioniert. Besser als es alle anderen erwarten.

Manche Menschen sind aber auf ein Auto angewiesen. Wenn Elektroautos mit Ökostrom laufen sind sie sicher eine Alternative. Ein Elektroauto mit einer Reichweite von 300 Kilometern muß man aber erst mal finden. Sollte man ein E-auto kaufen? Nur wenn die hohen Preise sinken.

Wenn möglich, sollte man sein Beine oder das Fahrrad benutzen.

 

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.