Fannys Babyshower

Die letzte Woche hatte ich noch mal zum Ausspannen. Am Samstag den 04.09 lernte ich auch Familie Bazan kennen. Marco Bazan ist ein Alt-JOCler, der bei "Terre des hommes Alemanía" hier in Peru arbeitet und seine Frau Teresa, ebenfalls Alt-JOClerin, arbeitet bei der IPEC. In Marcos Haus wohnen ebenfalls Fanny und Alonso. Mit Claudete, Marcos Tochter ging ich dann auch zu ihrer 1. Deutschstunden zu Lorenzo, dort durfte ich dann CD spielen, heißt ich durfte zeigen wie wir Deutschen die Wörter aussprechen. Ob es wirklich eine gute Idee ist, eine Badenerin dazu zu verwenden, ist die andere Frage;-) .

 Seit dieser Woche werden mir die Organisationen vorgestellt, die mit der JOC zusammenarbeiten. Am Montag wurde mir zunächst die JOC erklärt und am Dienstag die IPROFOTH, eine Organisation, die sich um Hausmädchen kümmert und im selben Haus wie die JOC ist. Am Mittwoch hatte ich frei und kaufte mit Claudete zusammen ein paar Geschenke für Fannys Babyshower. Außerdem kam an diesem Tag Renate (ein CAJlerin aus Freiburg) mit ihrem Mann Juan Jose und ihren Kindern aus ihren Ferien in Cusco zurück, da sie am Freitag wieder nach Deutschland reisen. So konnte ich auch mal wieder ein bisschen Deutsch reden.

 

Am Donnerstag war dann Fannys Babyshower. Natürlich wurde wie immer alles auf den letzten Drücker besorgt. So machten wir uns um 16 Uhr auf um noch Deko, Geschenke und Essen für das Fest zu besorgen. Um 18.30 kamen wir wieder im Haus an und um 19 Uhr sollte eigentlich das Fest anfangen. Zum Glück sind  fast alle Peruaner unpünktlich, daher machte es nichts, dass das Fest erst später anfing.

 

Aber was ist eine Babyshower? Nein das ist keine Dusche für Babies. Es ist ein Fest, das hier in Peru kurz vor der Geburt mit den werdenden Eltern gefeiert wird, auf Quechua heißt es wawa kusiqui. Eigentlich ist dieses Fest dazu da, um das Paar auf sein späteres Leben als Eltern vorzubereiten. Allerdings ist dies mit ziemlich viel Humor verbunden. So werden lustige Spiele gespielt, es kommt vielleicht ein Clown vorbei, die Älteren erzählen von ihren Erfahrungen oder stellen diese dar und natürlich gibt es jede Menge Geschenke, die die werdenden Eltern bald brauchen könnten, ob Babykleidung, Spielzeug, Windeln alles ist möglich.

Bei Fanny war das genauso. Auch wenn wir, die es vorbereiteten, keinerlei Ahnung hatten was wir tun müssen. Das Vorbereitungsteam bestand aus Nayeli, Walter und mir. Und wir waren zuvor alle noch auf keiner Babyshower. Aber die Betreuerinnen bei der IPROFOTH haben uns dann auch ein bisschen geholfen und uns Tipps gegeben.

So hatte Walter mal wieder seine Lieblingsrolle gespielt, den Clown und hat durch das Programm geführt. Fanny und Alonso mussten raten, welche Geschenke sie bekommen haben und wenn es falsch war, gab es eine Bestrafung. Bei einem Spiel haben die Älteren ihre Erfahrung gezeigt, so wurde Alonso z. B. ein Schlaflied vorgesungen. Außerdem hat Simon, der Sohn von Renate, noch einen alten Tanz aus Peru vorgetanzt, der „ananau ananau“ hieß.

Nach dem Programm gab es Hühnchen mit Pommes zu essen und noch ein Stück Torte. Anschließend wurde ein bisschen getanzt (Hiervon habe ich leider keine Bilder, da ich immer mittanzen musste). Ja dann war schon ziemlich spät und die Gäste gingen so langsam nach Hause.

Hier wie immer mehr der Link zu mehr Bildern:

http://picasaweb.google.de/111578401994817449148/FannysBabyshower?authkey=Gv1sRgCIPZh_eW3Mr80AE#

Post new comment

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.