Sabrinas Peru-Blog: Endlich angekommen!

Nun sind die ersten Tage in Peru schon vergangen. Mein Flug verlief ereignislos. Und in Lima wurde ich dann auch schon nett begrüßt.

Zunächst musste ich aber durch den Zoll. In Peru ist es allerdings nicht wie in Deutschland, das die Zollbeamten aussuchen, sondern man muss sich an einem Schalter anstellen. Hier drückt man auf einen Knopf, wenn dann ein grünes Licht aufleuchte, darf man passieren. Wenn ein rotes Licht aufleuchte, wird das gesamte Gepäck durchleuchte. Und wenn den Beamten etwas nicht passt, dann darf man auch noch auspacken. Ich bekam natürlich auch das rote Lämpchen, aber nachdem Durchleuchten durfte ich weiter und es wurde nichts beanstandet.

Danach musste man sich durch viele Taxifahrer durchschlängeln, die direkt am Schalter warten, bis wir dann Hermann und David trafen, unser Hauptansprechpartner vom Welthaus, die uns abholten. Natürlich kam auch die JOC, zunächst war zwar nur Luz anwesend, da unser Flug früher landete als geplant, aber nach etwa einer Viertelstunde kamen auch die andern. Und zwar mit Plakaten, Trommel, Perufahne und einem Clown (Walter). Ich freute mich riesig.

Nun mussten wir nur noch auf den Bus warten, der bestellt war, da 24 Freiwillige nicht in ein Taxi passen.

Im Kolpinghaus angekommen, durften wir es uns erstmal bequem machen und duschen, was nach 18 Stunden Reise auch dringend notwendig war. Wir gingen im Supermarkt um die Ecke einkaufen, der noch äußerst europäische eingerichtet war. Es gab sogar Gebäck mit deutscher Aufschrift.

Mittags machten wir erstmal eine kleine Stadtrundfahrt, in der uns Hermann das Arbeitsministerium von außen zeigt und wir gegenüber der Deutschen Botschaft Bilder machten für unseren Freiwilligenausweis, den wir am nächsten Tag in der Botschaft beantragten. Das Witzige dabei ist, dass die Jungs digital einen Anzug auf ihr Bild bekamen, damit es offizieller aussieht.

Abends gab es dann die Feier im ADECAP Haus, in der die letztjährigen Freiwilligen, die jetzigen Freiwilligen und die Partnerorganisationen sich trafen. So sah ich Daniel noch mal und auch Nayeli und Geisen kamen vorbei. Da wir aber alle noch etwas müde von der Reise waren, ging es nicht so lang, dafür durften wir zu 7 mit dem Taxi heimfahren (Fahrer mitgezählt).

Am nächsten Tag ging es in die Botschaft, in der wir offiziell begrüßt wurden und unsere Unterlagen unterschreiben durften um unseren Ausweis zu beantragen. Und wir kauften uns Handys, wobei ich meins am Abend zuvor von Daniel bekam.

Abends gingen wir noch nach Lacomar, das ist eine Mall, die direkt an der Steilküste liegt. Mit einem tollen Blick aufs Meer.

Und am Freitag kam dann die Abreise aus dem Kolpinghaus in die Projekte. Mit einer 2,5-stündigen Verspätung wurde auch ich von Nayeli abgeholt. In Barranco angekommen, konnte ich dann erst einmal unser Haus bestaunen, das sich doch etwas verändert hat nach meinem letzten Besuch. So ist das Zimmer in dem Küche war nun aufgeteilt in Besprechungsraum und Büro und die Küche ist in das Zimmer gewichen in dem vorher, das Gästezimmer war.

Nachdem Walter mein Bett aufgebaut hatte, konnte ich auch mein Zimmer beziehen. Und muss endlich nicht mehr aus dem Koffer leben. Danach hab ich erstmal bis Samstagabend Freizeit. Dann ist nämlich meine Willkommensfeier. Ach ja und es kam am Freitag das erstmal die Sonne raus, was hier in Lima im Winter äußerst selten ist. Von Nayeli habe ich erfahren, dass das nächste Wochenende (vom 28.-30. August) ein Seminar hier in Lima ist, bei dem JOCler aus ganz Peru kommen. Geisen ist zurzeit nach Cura Mori unterwegs, ihn werde ich erst am Dienstag wieder sehen.

Hier noch Links mit Bilder:

http://picasaweb.google.de/111578401994817449148/Ankunft?authkey=Gv1sRgCLLyh-T01vO-2QE#

http://picasaweb.google.de/111578401994817449148/BegruUngAmFlughafen?authkey=Gv1sRgCIfuntawrp_1swE#

So das war’s fürs erste. Ich hoffe, ich bin nicht zu sehr ausgeschweift oder hab was vergessen. Bis zum nächsten Bericht!

PreviewAttachmentSize
Begrüßungskomitee.JPG
Begrüßungskomitee.JPG65.9 KB

Comment viewing options

Select your preferred way to display the comments and click "Save settings" to activate your changes.

oh ja, du kannst dir gar nicht vorstellen, wie neidisch ich bin :)

freut mich, dass alles gut geklappt hat und dass es dir gut geht. erzähl mal von deinem zimmer, hast du dein wunschzimmer bekommen?

hoffe, wir chatten uns mal demnächst, wollte noch mit dir wegen ds dokuments geben, das du mit der NL besprechen darfst ;)

das bild, das du angehängt hast, hättest du ruhig in den text bauen können, ich hätte es fast übersehen...

Wenn ich weiß wie ich die Bilder in den Text einbette, mach ich sie rein. Und die Bilder vom Zimmer gibt's dann beim nächsten Bericht. Aber eins vorweg, ja es ist mein Wunschzimmer mit schönem Ausblick auf die Straße. Ich hab sogar ein neues Bett und zwei Schränke. Wenn es jetzt noch warmes Wasser gäbe, würde ich in purem Luxus leben;-)

Comment viewing options

Select your preferred way to display the comments and click "Save settings" to activate your changes.

Post new comment

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.