Sabrina allein zuhaus und Sabrina geht wählen

Die letzte Woche war etwas ereignislos. Am Sonntag (28.09) hatten wir versucht zum Tag der Jugend ein paar Jugendliche einer Schule in La Victoria ins Casa Victoria einzuladen, leider kam aber niemand. So haben wir, Luz, Walter, Abraham und ich, das ganze nach zwei Stunden vergeblichen Warten abgebrochen. Dafür ist aber mal wieder ein Umzug mit Wahlleuten für die Bürgermeisterwahl an unserem Haus vorbei gezogen. Montag und Dienstag waren dann relativ ereignislos. Und am Mittwoch war meine Reflektion für den ersten Monat. In der wir erzählten was den ersten Monat passierte und was wir jetzt machen wollen. Naja Reflektion halt. Und ab Donnerstag wurde es dann immer stiller in meiner „WG“…

Keine Sorge sie leben alle noch. Aber wie am Anfang erwähnt sind bzw. waren Bürgermeisterwahlen, nämlich genau am 3. Oktober. Von der Nationalleitung ist aber keiner hier in Lima gemeldet. So mussten bzw. wollten Nayely, Walter und Geisen in ihre Heimat fahren um zu wählen. Nayely und Walter gingen am Donnerstag und Geisen verabschiedete sich am Samstag. So war ich das Wochenende über allein zuhaus.

 

Oder auch nicht. Mein eigentlicher Plan war mit anderen Freiwilligen nach Ica zu fahren, aber die konnten dann kurzfristig nicht. So hab ich mich bei Claudete einquartiert, mehr oder weniger. Am Freitag haben wir einen Siebdruckworkshop gemacht. Dabei war Antonella, Claudetes kleine Schwester, unsere Lehrerin und es fand bei ihnen daheim statt, da wir nur zu viert waren, die fünfte hat wegen einem kurzfristigen Termin in der Schule bei uns absagen müssen. Wie ihr seht, immer alles etwas kurzfristig;-)  Und wir haben auch nicht wie geplant um 3 angefangen sondern um 7. Daher schob sich alles nach hinten und es wurde 1 bis wir fertig wurden, weil es aber um diese Zeit ziemlich gefährlich ist alleine heimzugehen hab ich dann bei Claudete geschlafen.

Am nächsten Tag bin ich dann morgens heim um mich von Geisen zu verabschieden. Und um 3 ging ich mit Claudete in „Polvo Azules“ Filme kaufen. „Polvo Azules“ ist einer der größten Einkaufscenter in Lima, hier gibt es alles: Kleider, Schuhe, Filme, CDs, Kunsthandwerk, Elektroartikel, Süßigkeiten…Und das in ziemlich kleinen offenen Läden nebeneinander gequetscht. Bilder hab ich keine, da es mir doch etwas zu gefährlich ist meine Kamera dorthin mitzunehmen. Polvo Azules ist in der Nähe von Casa Victoria und somit auch in “La Victoria“, einem der etwas gefährlicheren Stadtteile in Lima. Danach haben wir uns noch das Boulevard Barranco angeschaut und sind was essen gegangen. Bevor wir zu Claudete heimgingen, diesmal schlief ich auch wieder dort. Diesmal aber geplant, da es allein in Barranco doch etwas trostlos ist.

 

Schon war Sonntag und die Wahlen liefen. Aber was für Wahlen? Wie schon gesagt Bürgermeisterwahlen. Hierbei wählt man in Lima einmal für den Oberbürgermeister von ganz Lima und einmal für seinen Stadtteil. In Deutschland schenkt man diesen Wahlen anscheinend keine große Bedeutung. Hier in Peru aber schon, da es sozusagen schon eine Vorwahl ist für die Präsidentschaftswahlen nächstes Jahr. Man kann dem Thema eigentlich gar nicht aus dem Wege gehen, denn überall hängen dutzende von Wahlplakaten an einem Laternenpfosten, an Häuserfassaden, Fenstern, Bussen, Autos und über größeren Centern. Ja eigentlich überall. Jede Partei hat auf den Straßen mit Umzügen (Autos, Trommeln…) für sich geworben. Und täglich gab es neue TV- und Zeitungsschlachten der zwei Favoritinnen in Lima Susanna Villarán und Lourdes Flores. Diese wurden auch täglich schmutziger und für mich lustiger. Nachdem der 3. Favorit Alex Kouri schon vorher ausgeschieden ist, da er keinen 2-jährigen Hauptwohnsitz in Lima nachweisen konnte. So wurde Lourdes beschuldigt stark rechts und korrupt zu sein. Susana hingegen stark links und soll angeblich mit Terroristen unter einer Decke stecken. Außerdem sind sie am Samstag ein Woche vor den Wahlen in einer Talenteshow aufgetreten. Zuerst hat Lourdes getanzt. Danach hat Susana ein Liedchen geträllert. Für mich als Deutsche war es zwischendurch einfach nur noch lustig bzw. zum Kopfschütteln. Ganz anderes eben.

Am Sonntag gab es dann die Entscheidung. Auch Claudete ging wählen. Selbst wenn sie eigentlich keine Lust hatte, aber in Peru ist es so, dass man zur Wahl gehen muss, wenn nicht zahlt man ein Ordnungsgeld. Wir wollten um 2 Uhr mit Marco los, es wurde aber halb 3 und die Wahllokale schlossen um 4, so mussten wir alleine zu Claudetes Wahllokal, da Marco in einem anderen wählte und Claudetes ziemlich weit entfernt war. Wir wissen bis heute noch nicht warum.

 

Man wählt in dem Stadtteil in dem man gemeldet ist. So wählten Marco und Teresa in Surquillo, Claudete blieb in Surco. Surco ist allerdings relativ groß und aus einem uns unerklärlichen Grund wurde Claudete ans andere Ende von Surco geschickt. So mussten wir noch einmal heim um die Adresse zu notieren. Wir wollten ein Taxi rufen, aber wie das immer ist, wenn man sie nicht braucht sind sie da, wenn man sie braucht sind sie nicht da oder wollen nicht in diese Richtung fahren. Nach einigem Warten haben wir dann doch noch eins gefunden und der war auch richtig nett. Aber wir waren leider nicht die einzigen die kurz vor Schluss noch wählen wollten, so waren die Straßen überfüllt und wir schafften es gerade noch kurz vor vier am Wahllokal anzukommen. Ich bin dann auch mit rein. Die Polizisten am Eingang waren zwar stark bewaffnet und haben die Ausweise kontrolliert, wollten von mir aber nichts sehen. Drin angekommen hab ich dann natürlich auch noch ein paar Bilder gemacht. Später hat Teresa gemeint, dass das eigentlich nicht erlaubt ist.

Es ging dann auch alles ganz schnell, Stimmzettel ausfüllen, Fingerabdruck auf die Wählerliste (wobei Claudetes Finger etwas zu tief im Tintenfass landete und somit fast komplett blau war ;-)) und fertig. Als wir raus kamen war dann kurz nach 4 und die Urnen wurden geschlossen. Man ich hab Peruaner noch nie so rennen sehen. Von allen Seiten kamen sie noch angestürmt um noch wählen zu können. Dieses Engagement würde ich mal gern in Deutschland sehen. Für einige war es doch zu spät und es heißt Strafe zahlen. Wir gingen dann heim haben noch was gegessen, bevor ich mal wieder nach Barranco bin, damit das Haus nicht zu sehr verweist.

Comment viewing options

Select your preferred way to display the comments and click "Save settings" to activate your changes.

Cool, ich möchte auch in Freiburg mal Bürgermeister-Kandidaten vor der Wahl tanzen sehen. Bin gespannt, ob die rechte oder die linke Kandidatin gewonnen hat. Ich hoffe du berichtest davon.

Viele Grüße Volker

Gefällt mir Dein blog!! - bestes infotainment - informiert und unterhält dabei prima. Ich seh´ vor meinem geistigen Auge Angela Merkel in RTL für ihre Wiederwahl steppen - hat was diese Vorstellung :-).

Susanne

Coole Finger hat man nach der Wahl.

Sollten das bei uns Einführen.

Wäre bestimmt Interessant zu sehen wer bei der Wahl war.

Gruss Paps

Comment viewing options

Select your preferred way to display the comments and click "Save settings" to activate your changes.

Post new comment

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.